Zum Hauptinhalt springen

Partnerschaft zwischen Marawaka Circuit (Papua Neuguinea) und dem Dekanat Markt Einersheim

Juli/ August 2017
Besuch von Wabin Gua, Tano Nafenue, Josek Bonepe, Sharon Kosai und Ronuka Wayuka im Dekanat Markt Einersheim

1972   Partnerschaft wird gegründet
1974Missionar Rainer Rauschning, Marawaka, berichtet bei einem Heimaturlaub vom Partnerdekanat.
Eine Glocke wird vom Bruderkreis Burgambach gestiftet und dorthin geschickt.
Es findet jährlich ein Missionsfest statt, um die Partnerschaft zu vertiefen.
1996Begegnungsreise nach Marawaka
(Anni Büttner, Reinhold Probst, Erika Schmidt, Martina Schmidt, Pfr. Schrader und Frau Schrader)
1997durch eine Spende anlässlich des 75. Geburtstages von Anni Büttner wird ein Lehrerhaus in Marawaka finanziert
1999Gegenbesuch aus Marawaka
(Mrs. Nepa Andy, Mr. Daniel Gurimbac, Mr. Ivrajimaye Karawande, Mr. Ariamo Kune, Pfr. Bonie Kune, Pfr. Zawiec Ziragio)
2006Jugendbegegnungsreise mit Pfarrer Ulrich Bauer-Marks nach Marawaka
(Marlene Buheitel, Florian König, Kathrin Gegner, Friedrich Hack, Anja Ixmeier, Judith Müller-Maatsch, Katharina Schlierf)
2009Gegenbesuch aus Marawaka
(Mr. Porepec Arisema, Mrs Bingano Elvis, Mrs Robina Fadatmain, Mrs. Juliee Kaurima, Mr. Sam Kawavina, Mr. Obert Yumeng)
2015

 

seit 06.01. Pfarrer Joachim Roth neuer Dekanatsmissionspfarrer

vom 01.08. bis 27.08. Jugendbegegnungsreise mit Diakonin Eva Lehner-Gundelach  (Ann-Katrin Uhl, Sonja Schatz, Lisa Klein, Manja Leisner, Tobias Creutzner und Jakob Heckel)

             

Jugendbegegnungsreise im August 2015 nach Marawaka

Vom 1. bis 27. August fand unsere Jugendbegegnungsreise ins Partnerdekanat Marawaka statt. Wir sind dankbar und ohne große Zwischenfälle wieder daheim angekommen. Die Herzlichkeit und der Empfang hat uns sehr gerührt, die Armut in dem Land aber auch schockiert. Wir haben viele Menschen kennengelernt, zusammen gesungen, getanzt, gebetet, sind gewandert, haben am Alltag teilgenommen und viele Highlights erlebt. Eins davon war der Empfang in Managiri (einem Außendorf), wo wir mit traditioneller Bekleidung begrüßt wurden, unter Gesang der Nationalhymne die Flagge gehisst wurde und wir ein Festmahl bekamen („Mumu“ – Schwein im Erdloch gegart). In der zweiten Woche nahmen wir gemeinsam an einem Musikprojekt teil, wo wir unter anderem 4 stimmige Lieder einübten.

Viel Vorbereitung, lange Flüge und manche Strapaze liegt hinter uns.

Und trotzdem: es ist uns allen ein unvergessliches Erlebnis gewesen.

Vom 21.Juli bis 13. August 2017 fand der Gegenbesuch unserer Jugendbegegnung hier in Deutschland statt.
Drei ereignisreiche Wochen liegen hinter uns und für unsere Gäste so mancher "Kultusschock". Dass wir uns thematisch viel mit Marin Luther beschäftigt haben ist selbstverständlich im Jubiläumsjahr. Aber es gab auch Einblicke in den Alltag, wie Beispielsweise der Besuch einer Schweinezucht in Unterlaimbach, wo festes Schuhwerk von Vorteil war oder der Besuch von Grundschule und Kindergarten, bei dem unsere Gäste auch etwas von sich erzählen konnten. In der ersten Augustwoche besuchten wir das internationale Jugendcamp in Neukirchen (siehe auch www.ejb.de). Ruhiger ging es in den letzten Tagen der Begegnung zu: wir wanderten im Thüringer Wald und hatten genug Zeit, um über alles Erlebte zu sprechen. Wir freuen uns sehr, dass auch die Rückreise unserer 5 Gäste problemlos verlief und wir unsere Kontakte über die weite Entfernung dank Facebook und Co. halten können.